Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story 
Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story 
Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story
Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story Story•Story•Story Story•Story•Story• Story•Story•Story• Story•story

Charly`s Family

Pop•Rock•Folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•folk•Oldies•Dance•Pop•Rock• Pop•Rock•Folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•
Pop•Rock•Folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•folk•Oldies•Dance•Pop•Rock• Pop•Rock•Folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•folk•Oldies•Dance•Pop•Rock• Pop•Rock•Folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•folk•Oldies•Dance•Pop•Rock• Pop•Rock•Folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•folk•Oldies•Dance•Pop•Rock•
Your music Entertainment . . .
Die Idee einer familienBand Endstand durch Karl, eigentlich schon mitte der 70er Jahre. der Drummer erwarb in einigen vorherigen regional bekannten Bands u. a. „the Hurrikans“ seine Fähigkeiten zum bandleader. Karl (auch „ Charly“ genannt) wurde in seiner Jugend noch völlig frei vom digitalen Zeitalter, stark durch die music styles von Beatles, Rolling Stones, CCR., Cat Stevens, Al Stewart, Manfred Mann Earth Band etc. oder auch schwarzen derzeitigen Einflüssen wie George McCrae geprägt. 
als Der von beruf eigentlich Schullehrer eine Junge Familie gründete, förderte er sehr früh seine Kinder in Sachen bandmusik. 

Die ersten erfolgreichen Auftritte hatte die zu der zeit Vierköpfige familienband auf Hochzeiten, Weinfesten mit der damaligen ehefrau  von  “charly“,  “Ludmilla“ als Sängerin. 
Auch in Hotelbars und tanzcafés war es der band trotz der zwei neun und zehn jährigen bandmitglieder durch das Beisein der Eltern abends zu spielen erlaubt.
seit der gründung von charlys Family gab es durch berufliche umstände und Umzüge leider auch einige Unterbrechungen im bestehen. Sascha, hat es sich zum beruf gemacht mit regional und national sehr bekannten musikern in unterschiedlichen projekten unterwegs zu sein und kann deshalb nicht immer bei charlys family mitspielen.
jedoch gibt der gründer “charly“ sein liebstes Steckenpferd nie auf und ist immer wieder in verschiedenen Besetzungen präsent.

mittlerweile wurde der dreiKöpfige Stamm der band durch Marc´s Lebensgefährtin “Gabi“erweitert, die durch einen 1o-jährigen frankreichaufenthalt sehr gut französisch spricht und auch einige französische Lieder singt. gastsänger und gastmusiker sorgen für Abwechslung.
Entstehung . . .